Sonntag, 12. September 2010

BH 285

Im Vergleich zur Schweiz ist der Staat Victoria gross, doch ist der Staat New South Wales noch viel grösser. Und ganz im Westen von NSW, fast schon in South Australia, liegt eines der Tore zum australischen Outback.


Und karg wie das Outback sind auch die Strassenschilder: Broken Hill, 285 km. Broken Hill (knapp 20'000 Einwohner) stellt seinen enormen Reichtum nicht zu Schau, obwohl man glorreichere Zeiten an den breiten Strassen und den schon fast pompösen Hotels im typischen Stil erahnen kann.


Broken Hill ist eine der ältesten Minenstädte von Australien, und es werden vor allem Blei, Silber und Zink abgebaut. Während vor 100 Jahren tausende von Mineuren ihre Gesundheit im Bergbau ruinierten, wird heute über 1000 m unter Boden maschinengestützt gebohrt und weggeräumt. Gesprengt wird per Computer nachdem alle Bergleute in Sicherheit sind.

Die Stadt wurde lange Zeit fast ausschliesslich von den Gewerkschaften (unions) kontrolliert, und ohne union membership gab's keine Arbeit, auch nicht als Kaufmann oder Lehrerin. 1909 streikten die Mineure während 18 Monaten. Das bedeutete für die Unternehmer 18 Monate keine Einnahmen und für die Arbeiter 18 Monate keinen Lohn. Letzeres war nur durch die Unterstützung durch die unions möglich, die ihre Mitglieder gratis mit Lebensmitteln versorgten.


Die Labourpartei (aktuell die stärkste in Australien) gründet u.a. auf den unions von Broken Hill.
Als in den 60er-Jahren der höhere Automatisierungsgrad weniger Bergleuten Arbeit gab, und viele jüngere Leute abwanderten, fassten die unions den Entschluss, dass verheiratete Frauen nicht mehr arbeiten durften. Dies wurde von den Frauen akzeptiert und blieb bestehen bis in die 80er-Jahre!
Heute ist der Tourismus das zweite Standbein von Broken Hill, und die Stadt vermarket sich als "Oase in der Wüste", fördert die Kunst und hat mehr als 20 Galerien.

Mad Max entstand übrigens 30 km westlich, und aktuell wird eine Fortsetzung gedreht. Sicher kommt darin das Silverton Hotel auch wieder vor.

Kommentare:

  1. Hätte ich jetzt anhand der Bilder auf das Land tippen sollen, hätt ich wohl an Amerika gedacht. So voll im Western Stil kommt man wirklich nicht auf Australien. Hat aber ein ganz besonderes Flair.
    Ein wenig schockiert war ich über die Nachricht, dass verheiratete Frauen bis in die 80er nicht arbeiten durften.
    Und das in einem "fortschrittlichen" Jahrhundert. Nichtsdestrotz, ein schöner Bericht.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Janina,
    Danke für Deinen Kommentar. Das Inland von Australien wurde nur unwesentlich später besiedelt als der "Wilde Westen" der USA, und durch Leute mit ähnlichem kulturellem Hintergrund (v.a. aus UK und Westeuropa). In Australien hat sich aber dieser Kolonialbaustil flächendecken erhalten während er in den USA ja ziemlich verschwunden ist. Auf jeden Fall eine Reise wert!
    --
    oliver

    AntwortenLöschen